BMW GS 1200
Das richtige Motorrad für die Reise?
Gibt`s das wirklich? Ich bin dieser Frage nachgegangen und habe Antworten zu bieten.

Die Passagen, die ich mit der 125er Beta im Wald fahre, möchte ich ungern mit einer voll bepackten GS versuchen. Sicher gibt's Profis wie Gerhard Forster, der mit der "R9X" von Touratech Racing bei den Red Bull Romaniacs bewies, dass auch die schweren Brocken ordentlich durch den Wald gescheucht werden können. Aber wer von uns "Normalsterblichen" könnte ihm das fahrtechnisch und konditionell nachmachen ??? Ich jedenfalls nicht.

Mein erstes Motorrad war eine BMW R1100R, ein Naked Bike aus den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts. Kein Witz – das Bike war echt der Hammer und hat mir viel Spaß gebracht. Für drei Tausender gehörte das Motorrad mir, samt Koffern und mit gerade mal 30.000 km.

Die Passagen, die ich mit der 125er Beta im Wald fahre, möchte ich ungern mit einer voll bepackten GS versuchen. Sicher gibt's Profis wie Gerhard Forster, der mit der "R9X" von Touratech Racing bei den Red Bull Romaniacs bewies, dass auch die schweren Brocken ordentlich durch den Wald gescheucht werden können. Aber wer von uns "Normalsterblichen" könnte ihm das fahrtechnisch und konditionell nachmachen ??? Ich jedenfalls nicht.

Mein erstes Motorrad war eine BMW R1100R, ein Naked Bike aus den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts. Kein Witz – das Bike war echt der Hammer und hat mir viel Spaß gebracht. Für drei Tausender gehörte das Motorrad mir, samt Koffern und mit gerade mal 30.000 km.

Optisch wollte ich zwar immer etwas anderes, aber mangels Budget fing ich an, mit Lack und Folie zu optimieren. Ein neues, moderneres Windschild und ein Heck aus dem Zubehörbereich und fertig war mein neues „Rennbike“. Insgesamt wechselte die R1100R zweimal ihren Charakter, bis ich mir mein Traumbike aus Jugendjahren leisten konnte – die 1200er GS.

Mit meiner BMW R1200GS – BJ 2008 erkunde ich seither viele Ecken dieser Welt und freue mich jeden Tag über ihre perfekte Optik, die Zuverlässigkeit und die Power, die das Motorrad hat.

Power

Ich halte nicht viel von dem Leistungs- und Hubraum-Wettkampf in der Motorradszene. Zwar ist die aktuelle 1250er GS, die ich gerade in Hechlingen testen durfte, ein wahnsinnig gutes Motorrad. 140 PS sind derart fein dosierbar, dass ein blutiger Anfänger wie ich sie locker im Gelände bewegen kann. Das muss einer erst mal nachmachen. Ich bin mir trotzdem nie ganz sicher, wie es sich fahren würde, wenn ich alle elektronischen Helferlein abschalten würde…

Im Soziusbetrieb ist ein Motorrad mit 90-100 PS meiner Ansicht nach völlig ausreichend.

Motorradtyp

Ich geb´s zu. Ich bin mit dem BMW-Virus angesteckt. Generell bin ich aber der Meinung, dass fast alle Hersteller gute Bikes bauen. Ich persönlich mache gerne mal einen Abstecher ins Gelände oder auf eine Schotterstraße. Deshalb bin ich ein großer Fan von Reiseenduros. Was mich abseits der GS mal reizen würde, ist eine Honda Africa Twin. Ich darf meinen Schweizer Kollegen Marc Ruckstuhl zitieren, der anlässlich des HU-Meetings 2019 zu mir sagte:"D´GS isch eifoch an Ollzweckwoffa" (Deutsch: Die GS ist einfach eine Allzweckwaffe ;-). Dem ist nichts hinzuzufügen.

Nach dem Offroadtraining im Enduropark Hechlingen bin ich total geflasht von den Offroad-Eigenschaften der aktuellen 1250er GS.

Bilder meiner bisherigen Motorräder:

Wenn der Fahrer passt, ist auch mit einem schweren Motorrad recht viel machbar. Viel Spaß mit diesem Video.


Beitragsnavigation



Michael Schnedl

Ich fahre Motorrad seit 2012. Seit 2018 bin ich immer öfter im Gelände anzutreffen. Ich liebe die Freiheit auf zwei Rädern.

Rating