Locus Map Routenplanung
Navigation & Reiseplanung
Gibt es eine Alternative zu Garmin Basecamp? Ich finde schon – vor allem, wenn man keinen Laptop mitnehmen will.

Als erstes steht Recherche an.

Was gibt´s in der Zielregion zu sehen? Welche schönen Straßen gibt es?

Bei dieser Recherche ist Google meine Wahl. Dort suche ich mir die POI (Points Of Interest) heraus. Eine nützliche Hilfe für die Recherche sind auch andere Reiseblogs.

Anschließend übernehme ich alle diese Punkte in meine persönliche Google Map (MyMaps), damit ich sie anschließend alle als KML oder GPX File exportieren kann.

In LocusMap kann ich diese Punkte dann importieren und sehe mal auf der Karte, wo es was zu sehen gibt. Auch Tracks, die andere Blogger oder Reiseunternehmen als GPX-Files zur Verfügung stellen, können importiert werden. Dann plane ich in LocusMap meine Route. Dazu gibt es ein hier ein tolles Tutorial.

Natürlich kann statt LocusMaps auch Garmin Basecamp genutzt werden. Da ich aber gerne nur mit dem Tablet reise und ab und zu schon eine Planänderung nötig ist, war das nicht meine erste Wahl (Basecamp läuft nur auf PC und Mac). Umgekehrt kann man sich immer mit einem Android-Emulator (z.B. Bluestacks) helfen und am Laptop LocusMaps nutzen.

Warum nicht gleich in Google Maps die Route planen?

  • Weil in Google Maps nur Onroad-Routen geplant werden können (in LocusMaps gibt´s z.B. das Streckenprofil "Mountainbike", welches auch Gravel Roads berücksichtigt.
  • Weil Google Maps nach ca. 10 Punkten, die ich manuell gesetzt habe, Schluss ist (bei komplexeren Routen musst du dann teilen…)
  • Weil der Export aus Google Maps nicht so komfortabel ist


Warum nicht BaseCamp?

Ich werde das immer wieder gefragt…

Weil BaseCamp speziell zu bedienen ist, nur am PC läuft und nur mit Garmin-Geräte besonders gut funktioniert.

Offroad Navigation

Im Gelände gibt es für ein normales Navi keine Straßen, entlang derer das Gerät eine Route berechnen kann. Deshalb erstellt man hier sogenannte Tracks (mit mehreren Punkten), die man dann abfahren kann. Mein Garmin Zümo 390 beherrscht leider keine Track-Navigation. Somit bin ich im Gelände nicht in der Lage, einen Track genau abzufahren. Schon wieder ein neues Navi kaufen? Nein – sicher nicht. Für die paar Tagesetappen muss mein Handy herhalten.

Auf dem Handy läuft dann LocusMaps, auf welches ich vom Tablet die Routen, Tracks und POIs übernommen habe.


Kartenmaterial

Viele Navi-Hersteller bieten fertige Karten für bestimmte Gebiete an. Dafür gibt es dann regelmäßig Updates. Das hat meiner Meinung nach Vor- und Nachteile.

Vorteile

  • Die Beschaffung und Installation ist einfach
  • Es kümmert sich ein Profi-Team um Erstellung und Aktualisierungen

Nachteile

  • Die Karten sind teuer
  • Sie stehen nicht für alle Länder zur Verfügung (z.B. habe ich für den Iran keine Karte von Garmin gefunden)


Bei Offroad-Navigation wird´s schwierig

Eine sehr gute Alternative sind Karten aus dem Projekt Open Street Map. Diese Karten werden von Privatpersonen erstellt und gewartet und stehen kostenlos zur Verfügung. Zugegeben, die Beschaffung der Karten ist nicht gerade einfach. Es stehen aber genügend Tutorials zur Verfügung (egal ob Basecamp, LocusMap oder andere Systeme) und wenn man es mal raus hat, ist es ein Kinderspiel. Für LocusMaps gibt es z.B. ein Portal https://www.openandromaps.org/ auf dem man die Karten direkt in die Software downloaden kann. Sie stehen dann auch Offline zur Verfügung.


ACHTUNG

Der Teufel schläft nicht. Dein Tablet, Handy oder Navi kann kaputt sein. Oder der Akku ist leer. Oder du bist drei Tage in der Pampa unterwegs und kannst nicht Laden. Oder du verlierst es. Oder es wird geklaut. WAS DANN? Ich habe aus diesem Grund immer die gute alte Papierkarte dabei. Meist bleibt sie im Koffer, aber sie hat mir auch schon eine sichere Weiterfahrt ermöglicht.


Beitragsnavigation



Michael Schnedl

Ich fahre Motorrad seit 2012. Seit 2018 bin ich immer öfter im Gelände anzutreffen. Ich liebe die Freiheit auf zwei Rädern.

Rating
Have no product in the cart!
0