Am Berninapass
Südtirol – Kaltern
8 Pässe in Österreich, Italien und der Schweiz mit Übernachtung am Kalterer See. Leider war mein Lieblingspass – der Gaviapass – gesperrt, deshalb mussten wir über Tirano und den Bernina ausweichen. War auch ganz schön.

Es ist wieder einmal so weit.

Mirjam und ich nehmen gemeinsam eine Handvoll Straßenkilometer unter die Räder. Inspiriert von meiner Ofenpass-Tour bin ich mit dem Vorschlag einer Südtirol-Runde mit Übernachtung auf große Zustimmung bei ihr gestoßen.Durchs Klostertal sind wir auf den Arlbergpass und durchs Inntal ins Ötztal gefahren. Dort empfing uns das Timmelsjoch mit offenen Armen und Kaiserwetter. Kurz vor der Passhöhe haben wir beim Motorradmuseum unsere Koffein-Depots gefüllt, um dann hellwach das Passeiertal zu durchfliegen. In Meran wollten wir pausieren, aber das angepeilte "Ristorante" hat keinen guten Eindruck auf uns gemacht. Also haben wir uns auf unsere belegten Brote in den Koffern besonnen und nach der Überquerung der Etsch Richtung Lana die Nordrampe zum Gampenpass genommen. Kurz nach der Passhöhe gab's dann die lang ersehnte Jause. Dort oben ist es besonders im Sommer angenehm, weil man der Hitze im Tal entfliehen kann. Nach dem Gampenpass gab´s dann den ersten Höhepunkt der Tour - den Mendelpass. Dieser ist insofern imposant, als er auf seiner Ostrampe extrem kurvig und abenteuerlich ist. Nichts für Anfänger.

Zwischenstopp

In Kaltern angekommen sind wir dann zu unserer Unterkunft gefahren - Den Gartenappartements Mühle. Es ist ein geschmackvoll eingerichtetes ehemaliges Mühlengebäude mit Pool und herrlichem Garten. Wir wurden freundlich empfangen und haben wertvolle Tipps zum Einkaufen und Abendessen bekommen.By the way: für letzteres ist das Dorfgasthaus zur Linde eine Empfehlung wert. Qualitativ hochwertige, liebevoll servierte Südtiroler Spezialitäten mit tollem Wein haben unseren Gaumen geschmeichelt.

Am nächsten Tag gab's dann ein italienisches Frühstück direkt am Kalterer See (die Mühle konnte aufgrund der Corona-Bestimmungen leider kein Frühstück anbieten) und dann cruisten wir über Kronmetz ins Val di Noce nach Cles und weiter bis zum Passo Tonale. Nach dem Tonale wäre es dann weiter gegangen über den Gaviapass, leider war der aber wegen Murenabgang gesperrt.

Corona holt uns wieder einmal ein

Die Pause in Ponte di Legno war dann sehr eindrücklich für uns. Nahezu alle Menschen waren mit Nasen-Mundschutz auf der Straße unterwegs. Wir waren mitten in der Lombardei und da scheint die Corona-Krise tiefe Spuren in den Köpfen der Menschen hinterlassen zu haben. Obwohl das für uns etwas befremdlich war, haben wir aus Respekt für die Menschen Maske getragen, sobald andere Leute in der Nähe waren. Beim Umplanen der Route wurden wir dann mit der Realität konfrontiert: 1 zusätzliche Stunde, obwohl ich mit der Streckenlänge eh schon ans Limit meiner Komfortzone gegangen bin. Egal – es gibt Schlimmeres als Motorradfahren.

Von Ponte die Legno aus fuhren wir nach Edolo und von dort westwärts über den Passo del Aprica nach Tirano. Dieser Streckenabschnitt ist auch ein kleiner Biker-Leckerbissen. In Tirano deckten wir uns noch mit belegten Panini und Getränken ein und peilten entlang der Trasse der Rhätischen Bahn (die immer wieder wie eine Straßenbahn die Fahrbahn quert) den Berninapass an. Dort angekommen gab's dann wieder eine ordentliche Rast mit herrlichen Brötchen, traumhaft kühler Luft und einem Panorama, das seinesgleichen sucht.Vom Berninapass fuhren wir dann über das Puschlav und das Engadin zum Flüelapass und hinunter nach Davos. Von ging´s dann ganz locker und flockig nach Küblis, wo ich laut der Vorhersage meines Navis noch eineinhalb Stunden zu fahren hatte. Also noch eine kleine Getränkepause mit einem (wie soll's im Prätigau anders sein) Möhl-Saft. Natürlich ohne Alkohol ;-)Der letzte Satz zurück nach Bludenz ist eh schon beinahe eine Hausstrecke, auf der natürlich der St. Luzisteig trotz einsetzendem Nieselregen nicht fehlen durfte.

Die Pässe

  • Arlbergpass (1793 m)
  • Timmelsjoch (2.509 m)
  • Gampenpass (1.518 m)
  • Mendelpass (1.363 m)
  • Passo Tonale (1.884 m)
  • Passo Aprica 1.180 m)
  • Berninapass (2.330 m)
  • Flüelapass (2.383 m)

Impressionen

Beitragsnavigation



Michael Schnedl

Ich fahre Motorrad seit 2012. Seit 2018 bin ich immer öfter im Gelände anzutreffen. Ich liebe die Freiheit auf zwei Rädern.

Rating